platzhalter

Aufrufe
vor 10 Monaten

KEIM Concretal

  • Text
  • Keim
  • Beton
  • Concretal

MINERALISCHE FARBEN FÜR

MINERALISCHE FARBEN FÜR EINEN MINERALISCHEN BAUSTOFF! Sonnenlicht Sonnenlicht onnenlicht Pigment Pigment SILIKATFARBEN AUF BETON Im Gegensatz milchiges Bindemittel zu Beschichtungen transparentes auf Bindemittel Kunststoffbasis bilden silikatische Materialien keinen Film auf der Betonoberfläche. Als Bindemittel dient wasserlösliches Kaliwasserglas, das mit dem Untergrund chemisch reagiert und sich durch die sogenannte Verkieselung Sonnenlicht unlösbar mit ihm verbindet. HERKÖMMLICHE DISPERSIONSFARBEN Sonnenlicht Sonnenlicht das pigment wird von dem milchigen dispersionsbindemittel eingeschlossen. lichtreflexion stumpf und egalisierend. Pigment lchiges Bindemittel KRISTALLINE REFLEXION Mineralische Bindemittel lassen die Lichtstrahlen direkt auf das farbgebende Pigment treffen, von wo Sonnenlicht Sonnenlicht sie in einem bestimmten Winkel kristallin reflektiert werden. So Pigment kann der Untergrund trotz Beschichtung durchscheinen. Sein Materialcharakter bleibt erhalten transparentes und wird Bindemittel sogar gesteigert, wenn die Betonbestandteile unmittelbar unter der Oberfläche Sonnenlicht ein partiell abweichendes Saugverhalten verursachen und zu unterschiedlichen Farbintensitäten führen. Pigment Pigment milchiges Bindemittel Sonnenlicht Pigment KEIM SILIKATFARBEN transparentes Bindemittel Pigment das pigment ist eingebettet in transparentes wasserglas. ungehemmte lichtreflexion, brillant, strukturbetonend. milchiges Bindemittel transparentes Bindemittel milchiges Bindemittel Pigment transparentes Bindemittel Pigment nnenlicht Sonnenlicht

k e i m concret a l ® – bet o n so schön wie bet o n. 7 MINERALISCHE NATUR DER BETONOPTIK Die matten Silikatbeschichtungen muten auf Beton sehr viel natürlicher an als Kunststoffbeschichtungen. Dispersionen führen zu Trockenschichtdicken zwischen 0,3 mm und 0,5 mm, egalisieren dadurch Unebenheiten und verdecken die Materialstruktur des Betons. Optik, Haptik und Anmutung verändern sich deutlich – bis hin zum Verlust des speziellen Betoncharakters. „Beton hat eine raue Qualität, die ich mag. Architektur soll eine vitale, erdige Ausstrahlung haben, nicht glatt und poliert aussehen.“ Zaha Hadid Mineralische Beschichtungen überlagern die natürliche Betonstruktur nicht, sie betonen sie vielmehr. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Beschichtung lasierend ausgeführt wird. Mineralfarben und -lasuren erhalten den Charakter des Materials auch bei farblicher Gestaltung und bieten im Gegensatz zum Einfärben von Beton deutlich mehr Flexibilität. Lasierende Gestaltung mit verschiedenen Verdünnungsstufen

ERHALTEN UND GESTALTEN