platzhalter

Aufrufe
vor 5 Monaten

KEIM Detailzeichnungen

WDVS und Raumklimasysteme

Fenster Detail 3.5.1

Fenster Detail 3.5.1 Detailplanung Fenster Detail 3.5.1 Brandriegel zur Herstellung verputzter, schwer entflammbarer WDVS mit EPS-Dämmstoffen auf Mauerwerk und Beton 5 4b Schutzzone Brandweiterleitung: Abschlussbrandriegel (5) erforderlich zur Verhinderung der Brandweiterleitung zu angrenzenden brennbaren Dachaufbauten (Holzdächer, brennbare Flachdachdämmungen, usw.) Abstand des Abschlussbrandriegels max. 1,0 m zum Abschluss des WDVS. Verklebung auf mineralischem Untergrund. 4a Schutzzone Raumbrand: weitere Brandriegel (4a, alternativ: 4b) umlaufend alle 2 Stockwerke, ab Dämmstoffdicke ≥ 100 mm, Auf- und Abtreppungen bis max. 1,0 m Höhe zulässig. 3 Schutzzone Sockelbrand: 3. Brandriegel im Übergang 2. zu 3. OG, max. Abstand zu darunter liegendem Brandriegel: 8,0 m, Auf- und Abtreppungen bis max. 1,0 m Höhe zulässig. 2 2. Brandriegel in Höhe der Erdgeschossdecke, max. Abstand zu darunter liegendem Brandriegel: 3,0 m, Auf- und Abtreppungen bis max. 1,0 m Höhe zulässig. 1 1. Brandriegel zu Beginn des WDVS bzw. bis zu 0,9 m über GOK bzw. festen nichtbrennbaren Untergründen, wie Terrassen, Balkone, o.ä. Sockelbrandriegel dürfen stumpf in Tür- und Fensterleibungen einbinden. Umlaufender Brandriegel aus KEIM MW-Lamelle (Streifenformat), oder alternativ aus Coverrock BR, Höhe mindestens 20 cm, vollflächig im Floating-Buttering-Verfahren auf dem massiven mineralischen Untergrund mit systemzugehörigem mineralischem Mörtel verklebt, gedübelt mit STR U 2G, 3 Dübel je Streifenabschnitt, jeweils mittig in der Plattenachse, Randabstand maximal 15 cm zu den Streifenrändern, maximal 45 cm zum benachbarten Dübel. Der Einbau von Zuschnitten unter 45 cm Länge ist nicht zulässig. Die auftretenden Windlasten, z. B. beim Einbau in geklebten und gedübelten WDVS müssen ausreichend sicher abgeleitet werden können. Hinweis: Die Bestimmungen der jeweils gültigen allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung sind einzuhalten. Abweichende Aufbauten bei EPS auf Plattenwerkstoffen im Holzbau und EPS mit keramischen Belägen. Zur weiteren Information empfehlen wir die Broschüre des Fachverbands für Wärmedämm-Verbundsysteme, Technische Systeminfo „WDVS und Brandschutz“ in der die Details ausführlich beschrieben werden. Stand 01/19 KEImFARBEN Gmbh Keimstraße 16/ 86420 Diedorf/Tel. +49 (0)821 4802-0/ Fax +49 (0)821 4802-210 Frederik-Ipsen-Straße 6 / 15926 Luckau / Tel. +49 (0)35456 676-0/ Fax +49 (0)35456 676-38 www.keim.com/info@keimfarben.de

Detailplanung Fenster Detail 3.5.2 Brandschutzstreifen II EPS-Hartschaum mit Dämmdicken größer 100 mm (nur außerhalb des Sockelbrandszenarios anwendbar) Bildlegende 100 300 1 Deckputz 2 Armierungsmasse mit KEIM Glasfaser-Gittermatte 4 Klebemasse 6 Fugendichtband 7 KEIM Gewebe-Eckwinkel 21 KEIM Apu-Gewebeleiste 3D-Universal 22 KEIM Apu-Gewebeleiste 3D-Profi EPS 2 1 4 MW* 200 mm MW* 7 6 21/22 EPS * Bei der Montage von Fenstern in der Dämmstoffebene müssen diese dreiseitig von einem mindestens 20 cm breiten bzw. hohen nichtbrennbaren Mineralfaser-Dämmstreifen (Klasse A1 oder A2-s1,d0 nach DIN EN 13501-1) umschlossen sein, der vollflächig zu verkleben und ggf. zu dübeln ist. Hinweis: Zur weiteren Information empfehlen wir die Broschüre des Fachverbands für Wärmedämm-Verbundsysteme, Technische Systeminfo „WDVS undBrandschutz“, in der die Details ausführlich beschrieben werden. Stand 01/19 KEImFARBEN Gmbh Keimstraße 16/ 86420 Diedorf/Tel. +49 (0)821 4802-0/ Fax +49 (0)821 4802-210 Frederik-Ipsen-Straße 6 / 15926 Luckau / Tel. +49 (0)35456 676-0/ Fax +49 (0)35456 676-38 www.keim.com/info@keimfarben.de

ERHALTEN UND GESTALTEN