platzhalter

Aufrufe
vor 8 Monaten

KEIM E+H Nr. 5: Erich Mendelsohn, Hans Scharoun und Max Taut: Architektur des 20. Jahrhunderts

  • Text
  • Haus
  • Architektur
  • Gestalten
  • Pitz
  • Berlin
  • Taut
  • Mendelsohn
  • Scharoun
  • Bauten
  • Instandsetzung

eine idee – zeitlos

eine idee – zeitlos und dauerhaft bauten aus den zwanziger und dreißiger jahren des 20. jahrhunderts faszinieren mit ihrer richtungsweisenden architektur. um diese zur rechten geltung zu bringen und zu bewahren, bedarf es hochwertiger materialien. mineralfarben von keimfarben bewähren sich seit 125 jahren im bautenschutz. erhalten & gestalten Denkmäler sind sie gewiss, die Bauten, die Architekten wie Hans Scharoun, Erich Mendelsohn und Max Taut schufen. Doch eigentlich historisch wollen die Gebäude uns nicht vorkommen. Vielmehr sind sie zeitlos im besten Sinne des Wortes. Auch nach mehr als 70 Jahren ist ihre Architektur noch immer zukunftsweisend. So zeitlos wie die Architektur ist aber auch der Wunsch, die Schönheit und Ästhetik von Gebäuden dauerhaft zu erhalten. In vergangenen Jahrhunderten übte die Farbenpracht kalkgebundener Anstriche, wie sie besonders in Norditalien anzutreffen sind, große Faszination aus. Einen Nachteil der Kalkfarben stellt ihre Witterungsempfindlichkeit gegen die rauen Bedingungen nördlich der Alpen dar. Wissenschaftler forschten an einer Lösung, der Durchbruch gelang Adolf Wilhelm Keim. In Augsburg forschte er an der exakten Formulierung einer dauerhaft haltbaren Mineralfarbe. Für seinen Fleiß entlohnt wurde der Firmengründer im Jahr 1878, als er das Patent auf die von ihm entwickelten Farben erhielt. Seit dieser Zeit steht der Begriff „KEIM’sche Mineralfarben“ als Synonym für unübertroffene Langlebigkeit und Farbbrillanz. Das Geheimnis des Erfolgs: die Verkieselung. Das mineralische Bindemittel Wasserglas geht eine unlösbare Verbindung mit dem Untergrund ein. Im Gegensatz zu den verbreiteten Dispersionsfarben bildet die Mineralfarbe keinen Film auf der Oberfläche. Die hoch diffusionsfähige Farbe lässt keine Feuchteansammlungen zwischen Anstrich und Untergrund zu. KEIMFAR- BEN führte die Idee des Firmengründers konsequent weiter. Die Entwicklung der einkomponentigen Silikatfarbe vereinfachte die Verarbeitung entscheidend. Jüngster Meilenstein in der Firmengeschichte ist die Sol-Silikatfarbe. Sie besitzt echten Universalcharakter und lässt sich sogar auf organischen Altuntergründen, etwa Dispersionsanstrichen, verarbeiten. Dauerhaft resistent gegen alle schädlichen Umwelteinflüsse und mit einer hochmatten, eleganten Optik bilden Anstrichsysteme von KEIMFARBEN das Material für die werktreue Restaurierung von Fassaden. 16 KEIMFARBEN GmbH & Co. KG · Keimstraße 16 · 86420 Diedorf · www.keimfarben.de

ERHALTEN UND GESTALTEN