platzhalter

Aufrufe
vor 8 Monaten

KEIM E+H Nr. 6: Walter Gropius und Alfred Arndt: Villa Auerbach in Jena

  • Text
  • Gropius
  • Arndt
  • Haus
  • Gestalten
  • Auerbach
  • Alfred
  • Farbe
  • Zeit
  • Farben
  • Villa

4 Aufgespürt DIE

4 Aufgespürt DIE RÜCKKEHR DER VERG Das Farbkonzept der Villa Auerbach in Jena 6 Bewohnbar 8 Übergreifend 10 Facettenreich 12 Bewahrt erhalten & gestalten 2 14 Walter Gropius Alfred Arndt Das Buch zum Haus 16 Keimfarben IMPRESSUM „erhalten & gestalten“ Herausgeber: KEIMFARBEN GmbH & Co. KG, Keimstraße 16, 86420 Diedorf, www.keimfarben.de Verlag: mk Fachverlag für Kundenmagazine GmbH, Max-von-Laue-Straße 9, D-86156 Augsburg Texte: Gabriele Betz Bildnachweis: Bauhaus Archiv, Berlin mk, Frank Müller. Kunstliebhaber und Farbenthusiast: Felix Auerbach, Professor für Theoretische Physik an der Universität Jena und Bauherr der gleichnamigen Villa. Zuweilen ist das Glück gerade dem hold, der zwischen den Zeilen zu lesen vermag: Gropius „W33“ gegen Gebot zu verkaufen, lautete in dürren Worten die Anzeige in der FAZ. Das wiederum erregte sofort die Aufmerksamkeit eines Wissenschaftlerehepaares, das dem Ruf von Tübingen an die Friedrich-Schiller-Universität Jena folgend gerade auf der Suche nach einem Haus war. Martin S. Fischer, Zoologe, und Barbara Happe, Kulturwissenschaftlerin, konnten sich sofort einen Reim auf das Kürzel „W33“ machen. Was da im Herbst 1994 zum Verkauf stand, war eines von insgesamt sechs privaten Wohnhäusern, die der Direktor des Bauhauses, Walter Gropius, in Deutschland gebaut hat. Den Auftrag für dieses Haus erhielt Gropius 1924 von Felix und Anna Auerbach. Die Villa in leichter Hanglage besteht aus zwei sich durchdringenden, unterschiedlich hohen Quadern mit Flachdächern. Die schlichten weißen Kuben, großflächige Fenster, der verglaste Wintergarten und natürlich die Flachdächer sind wesentlich Elemente des Neuen Bauens. Obwohl der Sanierungsaufwand des maroden Hauses beim Kauf kaum abzusehen war, griff das Ehepaar Happe/Fischer beherzt zu und machte sich zusammen mit Architekt, Denkmalbehörde und Restauratoren voller Elan an die Instandsetzung ihres neuen Domizils.

„Wir wollen den klaren organischen Bauleib schaffen, nackt und strahlend aus innerem Gesetz heraus, ohne Lügen und Verspieltheiten.“ Walter Gropius SSENEN FARBEN Das äußere Erscheinungsbild der Villa Auerbach mit ihrem fast weißen Putz – nichts deutet auf die inneren Farbqualitäten des kubischen Baus hin. erhalten & gestalten 3

ERHALTEN UND GESTALTEN