platzhalter

Aufrufe
vor 9 Monaten

KEIM Purkristalat

  • Text
  • Keim
  • Purkristalat
  • Bild
  • Fassaden
  • Bindemittel
  • Anstrich
  • Wasserglas
  • Pigment
  • Untergrund
  • Farbe

Verarbeitung

Verarbeitung Vorbereitung Bei sauberen, saugfähigen und ausreichend festen Untergründen ist keine Vorarbeit nötig. Kalksinterschichten auf Neu putz werden mit KEIM Ätzflüssigkeit behandelt (1). Verunreinigun gen und lose Teile müssen entfernt werden. Film bildende Anstriche werden mit KEIM Dispersionsentferner beseitigt. Bei schwierigen Untergründen wie abgebeizten Flächen, Putzausbes serungen, Haarrissen oder Struktur unterschieden wird KEIM Kris tall-Felsit oder KEIM Kristall-Felsit -fein als Zusatz zum Grund- und evtl. Zwischen anstrich verwendet (2). Anstrich KEIM Purkristalat-Farbpulver wird in KEIM Fixativ eingesumpft (3+4). Für den Grund anstrich wird diese Farbe je nach Saugfähig keit des Untergrundes mit KEIM Fixativ weiter verdünnt und mit der Bürste eingestrichen. Für den Schlussanstrich wird die eingesumpfte Farbe unverdünnt gestrichen oder gespritzt. Für stark feuchtigkeitsbelastete Fassaden empfiehlt sich eine nachträgliche Hydropho bierung mit KEIM Lotexan oder KEIM Ecotec (5).* 1 2 3 4 5 KEIM Purkristalat-System KEIM Purkristalat Zweikomponentige, reine Silikatfarbe nach DIN 18 363 Abs. 2.4.1, bestehend aus KEIM Purkristalat-Farbpulver und KEIM Fixativ. KEIM Purkristalat-Farbpulver Farbpulver aus rein anorganischen, lichtechten Pigmenten und ausgewählten Füllstoffen. KEIM Kristall-Felsit/ KEIM Kristall-Felsit-fein Schlämmzusätze für die eingesumpfte Pur kristalatfarbe auf schwierigen Untergründen, unter Verwendung von Fixativ als Verdün nung. Nur für Grundoder Zwischenan striche. KEIM Fixativ Reines, flüssiges Kaliumsilikat ohne organische Zusätze. Bindemittel und Verdünnungsmittel für KEIM Purkristalat. 6 *Die genauen Verarbeitungsrichtlinien entnehmen Sie bitte den Technischen Merkblättern.

Rechtes Bild: Stein am Rhein, Schweiz Die bunten Fassaden prägen seit Ende des 19. Jahrhunderts das Stadtbild von Stein am Rhein. Der Begriff „malerisch“ trifft in diesem Fall in ganz besonderer Weise zu. Heute noch locken die Original- Fassaden malereien, ausgeführt in den 80er und 90er Jahren des 19. Jahrhun derts mit KEIM’schen Silikatfarben tausende von Besuchern in das malerische Städtchen am Rhein. Linkes Bild, gegenüberliegende Seite: Hotel Bären, Meersburg 7

ERHALTEN UND GESTALTEN